Binationale Ehen

Tim Noris
Beiträge: 139
Registriert: Di 17. Nov 2020, 05:39
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Binationale Ehen

Beitrag von Tim Noris »

So ein Quatsch und viel Quark um nix. Ich war auch verheiratet, 20 Jahre, und ?? Ich war es, also fertig.
Die Weiber die danach nach dem Geld gehen und Mord und Totschlag in Kauf nehmen, tun mir leid. Erst moralisch und am End landen sie sowieso in der Lesbenklappse.
Benutzeravatar
Sabine Waage
Beiträge: 88
Registriert: Di 12. Mär 2019, 13:26
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1028 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Binationale Ehen

Beitrag von Sabine Waage »

Marius , gehts auch weniger theatralisch bzw nicht so verachtende Worte.
Man(n) kann doch nicht alle Frauen unterstellen nur nach Geld zu gehen
genausowenig jedem getrennten Mann Gewalt anzudichten.
Am meisten verletzend ist Dein letzter Satz mit der L Klapse.
Wenn Du im 21. Jahrhundert angekommen wärst wüßtest Du das lesbisch , schwul , trans , bi kein Fall für die Psychatrie ( Klapse ) sind.
Eine Frau oder auch ein Mann wechseln doch nach Trennungen nicht einfach ihre sexuelle Identität.
Wenn mit gleichen Geschlecht dannach verbunden und vorher mit anderen dann ist die Person bi.
Das war der oder die jenige auch schon davor.
Es macht mich traurig hier in dem kleinen Forum so etwas zu lesen und dann noch dazu unter Ollis Beitrag was das rechtliche zu Binationalen Ehen betrifft und Ihn Olli.
Auch wenn Du 20 Jahre verheiratet warst und es in die Brüche ging klar da bist Du enttäuscht - solch Worte von Dir ziehen die anderen mit runter die garnichts für die Situation können.
Tim Noris
Beiträge: 139
Registriert: Di 17. Nov 2020, 05:39
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Binationale Ehen

Beitrag von Tim Noris »

Servus Sabine :) Das war nicht abwertend. Ich mag Frauen.
Das Schlimmste ist im Knast, ob Männlein oder Weiblein, wirst zum Opfer.
Und "Weiber" mein ich nicht abwertend, es sind Frauen die sich gerne Weib nennen.
Tim Noris
Beiträge: 139
Registriert: Di 17. Nov 2020, 05:39
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Binationale Ehen

Beitrag von Tim Noris »

Ich wollte niemanden "runterbringen", nur ein bißchen Pepp in die Chose bringen... :D

Falls ich dich beleidigt haben sollte, tut mir leid, sorry liebe Frau... :violin:
Tim Noris
Beiträge: 139
Registriert: Di 17. Nov 2020, 05:39
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Binationale Ehen

Beitrag von Tim Noris »

Psst... ich kann auch anders, Sabine ;)

Un overdose d'amore :violin: :oops:


Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 727
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 261 Mal
Danksagung erhalten: 614 Mal

Re: Binationale Ehen

Beitrag von Sebastian »

Mal eine andere Form der binationale Ehe:
Er Rumäne, sie Moldavierin. Sie haben vor 3-4 Jahren geheiratet, leben seither zusammen. Er ging zum Arbeiten nach Hamburg, nahm seine Familie mit. In Hamburg bekamen sie beide eine für 5 Jahre gültige Aufenthaltserlaubnis - in Ro bekam sie vorerst nur eine 1-Jährige Aufenthaltserlaubnis und einen für 1 Jahr gültigen rumänischen Pass, den sie nach 1 Jahr ausschließlich in Rumänien, - nicht etwa auf der Botschaft in Berlin - verlängern musste. Dauer 1 -2 Monate!!
Beim 2. oder 3. Versuch der Verlängerung hieß es dann - nach 1-2 Monaten Wartezeit, - sie müsse mindestens 1 Jahr in Rumänien leben und arbeiten, damit sie die Ro Staatsbürgerschaft erhalte.

Nun leben und arbeiten die beiden nebst der Tochter aus einer frühere Ehe und dem gemeisamen Sohn seit dem Herbst in Klausenburg und warten dieses Jahr ab, um dann wieder nach Hamburg zurückzukehren, wo sie eigentlich leben wollen...

Ich habe sie nur dadurch kennengelernt, dass ich an der Grundschule der Tochter in Hamburg gelegetlich als Übersetzer für rumänisch aktiv bin - diese Familie lernte ich nach und nach sehr gründlich kennen - ich habe sie schließlich auch in HH wie in Klausenburg daheim besucht, er war sogar schon mal bei mir in Marisel zu Besuch...

Sebastian
Antworten