Corona in Rumänien

Alles was sonst nirgends hinpasst aber mit Rumänien zu tun hat.
Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 339
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 292 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Sebastian » Di 17. Mär 2020, 11:16

Ganz schön hart, aber unter Orban´s Regierung nicht eben verwunderlich.
Tja, da bleibst Du eben etwas länger in Ro als beabsichtigt. Hoffentlich macht Dein Arbeitgeber das gut mit. Vermutlich ist ja Home - Office sowieso Dein täglich Brot.
Sebastian

Benutzeravatar
Olli
Administrator
Beiträge: 696
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:14
Wohnort: Piatra Neamţ / Freiburg / Duesseldorf
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 291 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Olli » Mi 18. Mär 2020, 09:03

Tja, Sebastian, Du scheinst recht zu haben!
Die Grenzen aller umliegenden Länder sind dicht!
Ungarn hat für die wartenden mittlerweile einen Korridor eingerichtet:
Nickelsdorf: Grenze wird geöffnet
Aber ansonsten scheint alles dicht...
Hier übrigens die aktuelle Lage in Rumänien...

Klaus
Beiträge: 440
Registriert: Mi 13. Mär 2019, 11:49
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 318 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Klaus » Mi 18. Mär 2020, 19:04

Olli hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 09:03
Die Grenzen aller umliegenden Länder sind dicht!
Aber offenbar nur "zeitweise"! - Wie ich gerade aus Kronstadt erfahren habe, kommen von 19 Uhr bis 5 Uhr früh die "Italiener". Habe ich vor Jahren mal erlebt. Da fingen in Italien wohl die Ferien an und alle dortigen Rumänen sind nach Hause gefahren. Zwischen Fogarasch und Kronstadt stand an jedem Auto ein "I". "I" "I" "I" "I" "I" "I" "I" "I" "I" ...

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 339
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 292 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Sebastian » Mi 18. Mär 2020, 20:27

Nur würde ich mich an Deiner Stelle nicht auf so eine lange und ungewisse Reise begeben, bevor das Ganze nicht etwas verläßlicher wird.
Aus der rumänischen Moldau bis an die ungarische Grenze ist es ja schon 1/2 Tag und durch Ungarn noch mal so lang und an beiden Grenzen kennst Du ja beliebig lange "hängen bleiben".
Sebastian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sebastian für den Beitrag:
Sabine Waage (Do 19. Mär 2020, 14:00)

Klaus
Beiträge: 440
Registriert: Mi 13. Mär 2019, 11:49
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 318 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Klaus » Do 19. Mär 2020, 08:24

Mein Hinweis war keine Aufforderung an Olli, die Grenzübergänge anzutesten - sondern bezog sich auf die Feststellung meiner Bekannten, dass Massen von "Italienern" über die Grenze kommen.

Sie befürchtet, dass diese das ohnehin marode rumänische Gesundheitssystem endgültig zum Einsturz bringen könnten.


Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 339
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 292 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Sebastian » Do 19. Mär 2020, 09:04

Auch wenn ich inzwischen sooo einen Hals bekomme, weil 95% aller Nachrichten in der Welt sich scheinbar nur noch um dieses eine Thema drehen, muss ich doch auch selber nch was dazu loswerden.

Kurz bevor ich aus Rumänien abreiste (Sa, 14.3. in Cluj- am 15. um 6.10 flog ich ab) saß ich mit einer meiner besten Freundinnen 2 Stunden im Samsara beim Essen und Plaudern zusammen. Die zweite Freundin die dabei sein wollte, verspätete sich mehrfach und sagte schließlich telefonisch ab, kurz bevor wir das Samsara verlassen haben. Da ich danach bei ihr übernachtet habe, erfuhr ich auch die Ustände ihres Absagens.
Sie hatte Gäste, die einfach zu viel zu erzählen hatten, und die sie deshalb nicht eher loswerden konnte.
Einer ihrer Gäste arbeitet am Zoll, (bei Oradea oder Arad??) und erzählte, dass sie in letzter Zeit Hotels zu Quarantänestationen für Rückkehrer aus Italien umfunktioniert haben. Obwohl also diese Rückreisenden auf Staatskosten in guten Hotels einquartiert wurden, war so manche/r heftig am Schimpfen, weil er/sie festgenagelt wurde und sich 2 Wochen nicht frei bewegen darf.

Auch wenn ich sicher viel Verständnis habe und diese Dinge vielfach freigeistig sehe und vielleicht manchmal selber zu offen handhabe so fehlt mir dann doch das Verständnis für solche Menschen. Vielleicht wäre für die eine leergeräumte Kaserne besser angebracht und zuverlässiger zu überwachen??

Sebastian

Benutzeravatar
Olli
Administrator
Beiträge: 696
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:14
Wohnort: Piatra Neamţ / Freiburg / Duesseldorf
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 291 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Olli » Do 19. Mär 2020, 12:02

Die Rückreise fällt ja nun definitiv ins Wasser!

Die Rumänen sind vielleicht etwas speziell: Trotz Bussen von 20`000 Lei, halten sich viele nicht an die Isolation!
Die in Hotels untergebrachten beschweren sich, anstatt dass sie froh sind, dass sie wenigstens eine anständige Unterkunft haben...
Klar ist es leicht aus meiner Perspektive so etwas zu sagen, - kann ich mich doch mehr oder weniger frei bewegen, aber die Situation ist nun mal so wie sie ist...

Ich habe gerade mit meinem Chef gesprochen. Der neue Vertrag beginnt am 1. April - So wie es momentan aussieht im Homeoffice aus Rumänien...
Wenn (oder falls) Telekom und Vodafone die Swap und Neubauten einstellen werde ich wohl arbeitslos werden...

Benutzeravatar
Olli
Administrator
Beiträge: 696
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:14
Wohnort: Piatra Neamţ / Freiburg / Duesseldorf
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 291 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Olli » Sa 21. Mär 2020, 09:17

Heute in einem Beitrag der ADZ.ro zur Coronakrise:

Rumäniens Lebensmittelindustrie, so schwach sie auch ist, arbeitet auf Hochtouren und der internationale Warenverkehr wurde noch nicht erheblich eingeschränkt. Es gibt gute Nachrichten aus der Branche, auch wenn vorige Woche in den Großstädten ein Produkt nicht mehr zu finden war, dem man beim normalen Einkauf nur wenig Beachtung geschenkt hat: die Backhefe. Inzwischen hat Rumäniens einziger Großfabrikant von Backhefe zwei Millionen Packungen an den Einzelhandel geliefert, damit kann man 25 Millionen Brote backen. Hieß es zumindest. Wenn die Hefe ausgeht, könne man Brot auch mit Backpulver backen, und wenn vorübergehend kein Backpulver zu finden ist, dann besinne man sich darauf, dass man im Nahen und Mittleren Osten Brot auch ohne Hefe herstellt, und zwar seit Jahrtausenden.

Die Backhefe! :lol: Ich dachte beim lesen: Jetzt kommt Klopapier, aber nein, Backhefe!!!
Sind die Rumänen vielleicht doch schlauer als die Deutschen, Schweizer etc???

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 339
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 292 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Sebastian » Sa 21. Mär 2020, 12:32

Bei uns gibt es immer 10 -20 Päckchen Trockenhefe im Haus, denn dann habe ich sie immer zur Hand, wenn ich mal Lust habe, ein Brot zu backen. Und jetzt habe ich meine Mehlvorräte etwas aufgestockt, dann muss ich nicht immer zum Bäcker /in den Supermarkt. Zeit sollte ja genug sein zum Backen ;)

P.S. Du hast in Deiner Aufstellung Sauerteig vergessen - und wenn man erst ganz wenig hat, kann man mal zu mal neuen Sauerteig ansetzen.

Sebastian

Benutzeravatar
Olli
Administrator
Beiträge: 696
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:14
Wohnort: Piatra Neamţ / Freiburg / Duesseldorf
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 291 Mal

Re: Corona in Rumänien

Beitrag von Olli » Sa 21. Mär 2020, 18:46

Hallo Sebastian,
Der Text stand so in der ADZ...
Natürlich hast Du recht mit dem Sauerteig, allerdings brauchst Du dafür beim ersten mal Ansetzen ca. sieben bis zehn Tage... :-) (Ist aber sicher besser als Industriehefe!)

Nebenbei noch:
Es gibt neue Bestimmungen in Rumänien!
Personen, die die von den Behörden verhängten Maßnahmen missachten und ansteckende Krankheiten verbreiten, werden zu Freiheitsstrafen von bis zu 5 Jahren und Gefängnisstrafen von bis zu 10 Jahren verurteilt, wenn sie zwei oder mehr Personen infizieren. Wenn jemand an den Folgen der Infektion stirbt, kann die Strafe laut Gesetzesentwurf bis zu 15 Jahre betragen. Laut der PNL-Senatorin Iuliana Scantei, einer der Initiatoren des Gesetzes, enthält die Notstandsverordnung der Regierung auch diese Bestimmungen.

Antworten