Rumänien legt Europa lahm

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 509
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 426 Mal

Re: Rumänien legt Europa lahm

Beitrag von Sebastian »

Andy, meine technischen Kenntnisse sind vermutlich bei weitem nicht so hoch wie meine Hoffnungen auf eine zeitnahe und weitgehende Umstellung auf regenerative Energien. Klar sind Windenergie und Solarenergie extrem unterschiedlich in der jeweils zur Verfügung stehenden Leistung. Dies war aber auch schon vor 20 Jahren bekannt. Deutschlands Politiker haben da einfach GESCHLAFEN, als sie vorgaben, die Energiewende ernsthaft voranzubringen, aber nicht energischst für einen Ausbau von Nord - Südleitungen gesorgt haben.Ich verstehe aber nicht, wieso es nicht machbar sein sollte, zumindest in Fällen von akuter Stromüberproduktion etwa anstelle der Abschaltung von Windreaktoren, weil der Strom nicht abtransportiert werden kann, ihn eben stattdessen für "power to gas" zu nutzen... Greenpeace hat dies zumindest schon seit vielen Jahren getan und Wasserstoff durch Elektrolyse hergestellt und in´s Gasnetz eingespeist.

Die Lösung kann doch nicht darin bestehen, auf Teufel komm raus, immer die billigste Lösung zu verfolgen und etwa Braunkohle weiterzuführen, statt dann mit Kosten eine wirklich regenerative Lösung zu verfolgen???
Sebastian

Der andy
Beiträge: 4
Registriert: Di 2. Feb 2021, 17:50
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Rumänien legt Europa lahm

Beitrag von Der andy »

Sebastian hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 17:24
Die Lösung kann doch nicht darin bestehen, auf Teufel komm raus, immer die billigste Lösung zu verfolgen und etwa Braunkohle weiterzuführen, statt dann mit Kosten eine wirklich regenerative Lösung zu verfolgen???
Nein, natürlich ist Braunkohle und Co. nicht die Lösung. Das würde auch in die falsche Richtung gehen.
Ich persönlich würde eher eine Lösung anstreben welche Richtung Autarkie geht. Soll heißen, dass die elektrische Versorgung Lokal angepasst wird. Eine Region mit viel Wind nutzt Windenergie, eine andere Region hat Landwirtschaft und nutzt Biogas und wieder eine andere hat viel Sonne und nutzt eben diese. Der Vorteil wäre eine bessere Steuerbarkeit und eine Unabhängigkeit vom Netz.
weitere Ansätze hat Max Bögl geliefert. Die Windkraftanlagen stehen auf einem Wasserbecken das überschüssigen Strom dazu verwendet Wasser hoch zu pumpen und bei Bedarf wird die Wasserkraft verwendet um Strom zu erzeugen. Sogenannte Wasserbatterien.
[Links für Gäste nicht sichtbar]
Ein Ansatz wo eben die richtigen Vorrausetzungen da sein müssen.
Weitere Ansätze liefert Schweden mit der Autarken Wasserstofftankstelle.
[Links für Gäste nicht sichtbar].
hier wird der überschüssige Strom von Solar, Wind oder Biogas in Wasserstoff für Autos verwendet. Natürlich hat es hier auch hohe Verluste, aber das ist bei ortsveränderlicher Energienutzung immer der Fall. Abgesehen von Atombooten.
Leider ist das Problem, dass bei diesen Modellen Energiekonzerne schlecht abschneiden. Welcher Energiekonzern sieht schon gerne dass sich die Menschen selbst versorgen.
Und dies, ist das eigentliche Problem in unserer Gesellschaftsform. Konzerne und Lobby bestimmen unseren Verbrauch und wie wir etwas nutzen. Egal ob Pharmaindustrie, Lebensmittelindustrie oder Energieindustrie. Wir sollen Abhängig sein von denen. Deshalb wird alles unterbunden was Richtung Autarkie und Selbstversorgung geht. Ein wichtiger Grund warum ich nach Rumänien gezogen bin.
Ich habe hier viele unschöne Dinge. Aber, ich habe auch die Möglichkeit meine Autarkie zu leben. Unabhängig zu sein. Klar habe ich hier kein soziales Auffangnetz wie in Deutschland, aber ich bin in der Lage mich selbst zu versorgen. Mit Lebensmitteln, Energie und Wasser. Und ich brauche verhältnismäßig wenig finanzielle Mittel im Vergleich zu Deutschland. Viele haben nicht die Möglichkeiten oder die Ausbildung genießen dürfen und leben deshalb in relativer Armut, ich hatte nur das Glück in Deutschland geboren zu sein. Aber ich habe auch den Konsum das Wachstum die Gier und die damit verbundene Abhängigkeit satt. Ich bin in Deutschland ein Gefangener des Systems und des "Wohlstands" den viele anstreben.
Die Frage also sollte doch eher sein:
Wollen und sollten wir nicht eher unsere "Bedürfnisse" herunterschrauben um die Welt ein wenig länger zu erhalten ?
Ist es nicht so, dass wir jetzt schon unter Wasserknappheit leiden, weil wir so dringend Fleisch essen müssen und Silizium für unsere Accus und seltene Erden für unsere Handys und Batterien brauchen ?
Daß wir mit unserem Plastikmüll die Meere verseuchen und alle paar Jahre ein neues, noch umweltfreundlicheres Auto brauchen mit allem Schnickschnack um unser Gewissen und unsere Gier zu befriedigen ?
Ich könnte so hier viel anführen was Umweltschutz angeht, daß euch schlecht werden würde. Aber ich lass es, weil ich selbst nicht besser bin. Rumänien soll für uns auch ein Neuanfang sein. Bewusster zu leben und sich Zeit zu nehmen darüber nachzudenken und zu sehen ob die Armen vielleicht doch reicher sind. Weil sie gezwungen sind in Gemeinschaft zu leben. Ich meine echte Gemeischaft. du gibst mir, dann kann ich dir.......
Nicht die erzwungene der deutschen Regierung und Wachstumsgesellschaft. Hilfe mittels Abgabenzwang und Steuern ist auch kein gutes System. Aber ich schweife ab.
Fazit ist, es gibt schon lange gute Modelle welcher der Umwelt und den Menschen hilft, aber es wird an der Industrie scheitern. Weil diese Modelle nicht viel kosten und dich nicht abhängig machen.
Und da sind wir wieder bei meinem Vorschlag, mach dich so unabhängig wie möglich von der Industrie. Nur so kannst du zumindest deine eigene Welt ein Stück weit gesünder und Umweltfreundlicher gestalten. Und stell dir vor, daß würde jeder machen......

ganz liebe grüße
der andy

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 509
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 10:34
Wohnort: Hamburg, (Mărişel)
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 426 Mal

Re: Rumänien legt Europa lahm

Beitrag von Sebastian »

Ja das sind offensichtlich richtige Ansätze und klar, das westliche Systhem - von allem immer mehr - kann auf Dauer nur in den Bankrott (zumindest für diesen einen Planeten, den wir haben) führen :cry:
So ähnlich sehe ich das auch und für mich, der ich als Jugendlicher mit meinen Eltern u meinem Bruder aus Ro nach De ausgewandert bin ist ein vergessener Weiler (Mărişel-Dobeşti) in den Rumänischen Westkarpaten so ein Ort, wo ich zur Natur und zu mir selber finden kann. Da meine gesamte Familie aber inzwischen in Deutschland lebt, ist Mărişel nur meine zeitweilige Zuflucht. In diesem Herbst und Winter lebe ich es allerdings einmal exemplarisch aus (bin gerade im Sommer in Rente gegangen und verbringe die Zeit von September `20 bis April `21 mal ganz auf mich alleine gestellt in einem alten Holz - Blockhaus mit Holzheizung und dem nächsten Nachbarn 1 1/2 km weit weg.
Herbst - Winter in Mărişel

Sebastian

Benutzeravatar
Olli
Administrator
Beiträge: 1018
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:14
Wohnort: Piatra Neamţ / Freiburg / Duesseldorf
Hat sich bedankt: 290 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Rumänien legt Europa lahm

Beitrag von Olli »

Erst hiess es Rumänien... Nun liegt der Fehler in Kroatien...
Wo aber liegt die Tatsächliche Ursache???

[Links für Gäste nicht sichtbar]

Tim Noris
Beiträge: 131
Registriert: Di 17. Nov 2020, 05:39
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Rumänien legt Europa lahm

Beitrag von Tim Noris »

Sebastian, du Glücklicher !! So eine Holzhütte würde ich mir auch wünschen. :)

Olli, der Fehler liegt im System, im Kapitalismus. Immer Wachstum wollen, aber irgendwann geht es nicht mehr. Der nächste Finanzcrash an den Geldmärkten und Börsen ist schon vorprogrammiert, mal sehen wann es wieder kracht.
Ich würde keiner Bank mehr mein Geld anvertrauen, dann lieber unter der Matratze aufbewahren, oder im Sparstrumpf.
Die, die Finanzkatastrophen verursachen lachen uns eh alle aus, sie werden vom Staat entschädigt und gönnen sich Millionenabfindungen als Prämien.
Prämien wofür, fürs Scheiße bauen ? Wenn ich in der Firma Blödsinn gemacht hätte, wäre ich entlassen worden, ohne Entschädigungen in Form von Geld, und dann musst schauen wo du bleibst. Im Flur, beim Arbeitsamt. Und dann ernähr mal die Familie...
Und dann ist nicht die Frage ob Rumänien, Kroatien oder Absurdistan, die Finanzstarken prügeln immer auf die Schwachen, um von ihrer eigenen Misere abzuwenden.
Wie sagt man ? Erstmal vor der eigenen Haustür kehren.


Tim Noris
Beiträge: 131
Registriert: Di 17. Nov 2020, 05:39
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Rumänien legt Europa lahm

Beitrag von Tim Noris »

Nochwas. Man spricht von regenerativer Energie, und von fossilen Stoffen.
Ja OK, Kohle ist fossil. Was aber keiner es wagt auszusprechen, das ist Gas nicht, die Erde brodelt im Inneren und produziert immer Gas.
Wenn es mal zuviel ist, brechen Vulkane aus und machen sich Luft.
Island lebt auf Vulkanen die brodeln und die Menschen haben immer heißes Wasser, daher auch ihre Thermalkraftwerke, das ergibt Antrieb für Turbinen die Strom erzeugen.
Aber nein, wir wollen die Sonne und den Wind anzapfen, dabei ist Nordstream fast fertig, allerdings boykottiert von den USA, die ihr Frackingzeug verkaufen wollen, und die Europäer sind so blöd und verhängen immer neuere Sanktionen gegen Russland, aus lauter Hörigkeit. Verrückte Welt.
Die Leute lernen nichts aus der Geschichte, man sollte nicht den russischen Bären aufwecken, daran haben sich schon Napoleon und Hitler die Zähne ausgebissen... die nächsten sind die Amis, die haben es nichtmal geschafft Korea und Vietnam in den Griff zu kriegen. Geschweige denn jetzt Irak, Afghanistan... und wollen sich noch mit dem Iran anlegen, na Mahlzeit, GI. Stirb für die Deppen in Washington.

Antworten