Rumänienforum

Ein Treffpunkt für deutschsprachige Rumänen und Rumänienfreunde

Rumänienforum

Ein Treffpunkt für deutschsprachige Rumänen und Rumänienfreunde

Pamfil Șeicaru

Beschreibung: Pamfil Șeicaru

Kategorie: Persönlichkeiten

Link zu diesem Beitrag: Alles auswählen

[url=https://rumaenienforum.ro/app.php/kb/viewarticle?a=21&sid=a96f7b3b85cf78f20d5358c09c5380bd]Rumänien-Wiki - Pamfil Șeicaru[/url]

Pamfil Șeicaru (geb. 18. April 1894, Buzau, Rumänien - d. 21. Oktober 1980, München, Deutschland ) war ein rumänischer Journalist, Direktor der Zeitung "Curentul", einer kämpferischsten rumänischen Tageszeitung in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Er gilt als der größte Journalist der beiden Weltkriege.

Sheikaru studierte Rechtswissenschaften und erwarb einen Abschluss in Rechtswissenschaften . Er nahm als Offizier an den Militäreinsätzen des Ersten Weltkriegs teil und wurde mit einer Agenda für die Armee vorgeladen. Er war 1928, 1931 und 1933 Abgeordneter im rumänischen Parlament. Als sehr talentierter Journalist war er Direktor der Zeitung " Bucovina " (Chernivtsi) und an der Herausgabe der Zeitschrift "Gândirea" beteiligt.

1928 gründete er die Zeitung Curentul mit einer rechten und manchmal rechtsextremen Ausrichtung, die er bis zu seiner Abreise aus dem Land 1944 leitete.

1939 war er der einzige rumänische Journalist, der behauptete, die sogenannten militärischen Garantien Großbritanniens und Frankreichs für die Integrität der rumänischen Grenzen seien wertlos. Angesichts der nationalsozialistischen Gefahr "muss sich England auf seine eigene Verteidigung vorbereiten und erst dann die Grenzen anderer Länder garantieren." In einem am 15. April 1939 veröffentlichten Artikel spürte er das unvermeidliche Opfer der damaligen Großmächte der kleinen und mittleren Länder Europas . Während des Krieges wurden seine Kontroversen mit dem britischen politischen Kommentator Wickham Steed im Londoner Radio berühmt.

Im August 1944 verließ er das Land mit der Idee, eine Zeitung zu veröffentlichen, die Rumäniens Sache nach Kriegsende hätte unterstützen sollen. Er verbrachte 30 Jahre in Spanien , wo er in Madrid eine vierteljährliche Ausgabe der Zeitung Curentul und für einige Zeit die Veröffentlichung Liberty and Justice veröffentlichte . Die letzten Jahre verbrachte er in Deutschland und ließ sich in Dachau ( Bayern ) nieder. Bei seinem Tod im Oktober 1980 würdigte ihn der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß in einer Botschaft, in der er als „rumänischer Patriot und bedeutender Journalist“ bezeichnet wurde. Das Erbe, das er seinen Landsleuten hinterlassen hat, ist der Kampf um ihn Gerechtigkeit, Menschlichkeit und Frieden. “

1945 wurde er von den Kommunisten in Abwesenheit zum Tode verurteilt. 1966 begnadigte ihn Ceausescu nach einer umfassenden Aktion der Securitate, wonach ihm finanziell geholfen wurde, Artikel und Bücher zugunsten der Unabhängigkeitspolitik von Nicolae Ceausescu von Moskau zu veröffentlichen.

Im August 1977 machte er einen geheimen Besuch in Rumänien, der von der Securitate organisiert wurde.



Booking.com
cron